Claras Blog
Sie sind hier: Home > Familie Heins >

Claras Blog - Telekom Familie Heins. Heins wie EINS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Claras Blog

Keine Ahnung, wie die perfekte Familie aussieht. Das ist auf jeden Fall meine.

    STILLE NACHT FÜR SMARTPHONES


    Kennt ihr schon Smombies? Diese Mischung aus Smartphone und Zombie, die man heute an jeder Ecke trifft.
    Sie wanken durch die Straßen, ohne von ihren Displays aufzublicken, und sind wahrscheinlich der Grund, weshalb so viele Laternenmasten schief stehen. Dummerweise rennen die nicht nur vor Laternen, sondern auch gegen mit Weihnachtseinkäufen bepackte Clara’s. Liebe Smombies, ich habe eine Nachricht für euch: der verschwommene Rand um eure Displays nennt sich Welt.

    Nicht das Handys per se böse sind, aber irgendwie ist es doch schade, wenn vor lauter Displays und Nachrichten die Weihnachtszeit einfach so an uns vorbeizieht. Und manchmal habe ich das Gefühl, dass auch in meiner Familie der Smombismus immer mehr um sich greift. Deshalb hab ich beschlossen, dass für Handys, Laptops und Tablets bei uns dieses Jahr stille Nacht angesagt ist und Heiligabend analog gefeiert wird.

    Die Reaktionen auf meine weihnachtlichen Digital Detox Pläne waren verhalten. Oma, unserer Heavy-Userin, wäre fast das Handy aus der Hand gerutscht und Push hat nur Detox gehört, und dachte, es geht um ne Entgiftungskur. Bei dem Gedanken, statt seiner geliebten Weihnachtsgans jetzt nur noch Grünkohl-Säfte zu trinken, ging er gleich auf die Barrikaden. So richtig runter gekommen ist er dann aber auch nicht, als er gerafft hat, was ich wirklich vorhabe. Da fing er dann an, theatralisch zu werden, und erklärte uns lang und breit, dass er ohne seine "Push"-Nachrichten nicht leben könne.

    Mama und Papa fanden meinen Vorschlag super und komischerweise Anton auch. Damit hatte ich bei dem kleinen Technik-Nerd so überhaupt nicht gerechnet, aber ich vermute, er sammelt einfach nur letzte Geschenke-Pluspunkte bei Mama und Papa.

    Auf jeden Fall stand es am Ende vier zu zwei für ein Handy-freies Weihnachten. Jetzt bin ich mal gespannt, ob Onkel Push und Oma den Abend ohne ihre digitalen Verbindungen durchhalten. Aber ich glaube, auch die beiden wissen, dass an Weihnachten andere Verbindungen viel wichtiger sind.

    In diesem Sinne… habt ein schönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben.

    Over & Out

    Eure Clara
    Clara Heins

    MEIN GROSSES FINALE FÜR 2015



    Bescherung ist ja eigentlich erst in ein paar Tagen, aber ich muss wohl sehr artig gewesen sein in diesem Jahr, denn ich bekomm mein Weihnachtsgeschenk schon heute Abend: Ich darf nämlich exklusiv über die Telekom als Backstage Reporterin zum großen Finale von The Voice of Germany! Haaaam-mer.


    Und ich sag euch, ich bin jetzt schon mindestens genauso aufgeregt wie die Finalisten, obwohl ich ja gar nicht singen muss. Das wäre aber auch eher ne Qual für mein Publikum, statt für mich. Ich gehöre nämlich zu den Menschen, die schon beim Singen unter der Dusche sogar das warme Wasser vertreiben. Aber ich soll ja auch nicht auf der Bühne, sondern dahinter stehen. Und damit ihr genauso nah am Backstage-Geschehen seid wie ich, werde ich natürlich über alles, was passiert, live und in Farbe berichten.

    Aber als wär das alles nicht schon geil genug, sind auch noch die Jungs von Coldplay wieder als Main-Act am Start – die haben ja letzte Woche schon beim Telekom Street Gig mit ihrem neuen Album ordentlich die Bühne gerockt. Für alle, die das verpasst haben, gibt’s übrigens jetzt den kompletten Gig noch mal online im Stream auf www.telekom-streeetgigs.de. Da sag ich mal, doch mal „Klick“ gehabt ;)

    Eure Backstage-Reporterin

    Clara-Kolumna
    Clara Heins

    KEEP CALM AND COLD PLAY


    Heute ist mal wieder einer dieser Tage, der einfach nicht besser laufen könnte! Morgens gerade noch so vor Papa ins Bad gekommen, in der großen Pause beim Bäcker das allerletzte Schoko-Croissant abgestaubt und heute Abend der absolute Knaller: Coldplay.
    Live. In Deutschland. Und. Ich. Bin. Dabei. SAY WHAT!??

    Die spielen ihr erstes Deutschland-Konzert seit langem auf dem Telekom Street Gig im Capitol in Offenbach und dann auch noch mit neuem Album.
    „A Head Full Of Dreams“ ist seit vor-vor-vorgestern draußen, ich hab’s mir natürlich sofort gekauft und trage seitdem nen Head Full Of neue Ohrwürmer mit mir rum. Die Platte läuft bei uns in Dauerschleife und sogar Mama – wo wir gerade bei Schleifen sind – hört bei ihren Yoga-Verrenkungen nur noch eins: Coldplay.

    Jetzt sind es nur noch 4 Stunden und ich sehe meine Lieblingsband endlich live. Für alle, die heute Abend nicht mit dabei sein können, gibt es den Livestream auf www.telekom-streetgigs.de. Ab 20 Uhr könnt ihr auf Coldplay klicken und seit hautnah mit dabei!

    Kreisch und bis später

    Eure Clara
    Clara Heins

    GESCHENKE AUS DER SANTA-CLOUD

    Heute ist, man glaubt es kaum, „Santa-macht-eine-Liste“-Tag und wenn der Nikolaus seine Liste macht entscheidet sich ja bekanntlich wessen Wunschliste in Erfüllung geht und wer statt Geschenken eher eine Rute bekommt. Und wie jedes Jahr frag ich mich auf welcher Seite der Liste Anton landet. Seine Wunschliste jedenfalls hat er schon längst fertig und zwar wie immer digital. Vorhin am Mittagstisch hat Papa schon wieder eine Statusabfrage per Mail bekommen und Santa ist da nicht mal CC. Ich dachte ja nicht, dass ich diesen Satz so schnell mal sagen würde, aber als ich noch klein war, war das alles ganz anders. Da lebte der Nikolaus noch am Nordpol und wenn man etwas von ihm wollte, musste man ihm einen Brief schreiben. In meinem Fall einen mit Glitzer-Stiften verzierten. Anton glaubt da heute eher an die Santa-Cloud, wo die Wünsche nur noch hochgeladen werden, inklusive Bestellnummer und direkter Verlinkung zum Online-Shop. Tut mir leid, so sehr ich für die Digitalisierung bin, manche Sachen waren analog einfach schöner und der Wunschzettel gehört für mich definitiv dazu. Und überhaupt, gerade zur Weihnachtszeit kann man auch ruhig mal öfter abschalten.


    Deshalb einen fröhlichen, analogen Advent euch allen!

    Eure Clara
    Clara Heins

    ALLE JAHRE WIEDER



    In den meisten Familien dauert Weihnachten drei Tage – bei uns ganze 5 Wochen. Und die haben heute angefangen und zwar im Backofen mit Omas berühmten Zimtsternen. Mit diesem Duft verbreitet sich jedes Jahr eine unsichtbare Welle der Weihnachts-Euphorie, die alle erfasst.

    Mama zum Beispiel hat sofort angefangen, sich im Minuten-Takt neue Festessen-Rezepte aus dem Internet aufs Tablet zu ziehen.

    Und wo normale Kinder brav ihren Wunschzettel als Brief an den Weihnachtsmann verschicken, geht Anton lieber auf Nummer sicher und hat damit angefangen, seine alljährliche Online-Geschenkeliste aufzustellen – inklusive Barcodes und Lieferzeiten der einzelnen Gegenstände. Und die geht dann auch nicht an den Nordpol, sondern direkt per Mail an Mama und Papa. Und zwar mit automatisiertem, wöchentlichem Wunsch-Reminder.

    Aber Papa schlägt uns in Sachen frühzeitige Weihnachtsstimmung wahrscheinlich auch in diesem Jahr. Er hat eben nicht nur seine Sammlung selbstgestrickter Rentierpullis aus dem Schrank geholt, die er jetzt wieder konsequent bis Silvester trägt, sondern auch die Lichterketten vom Dachboden. Damit hüllt er auch unser Haus immer schon Ende November in Weihnachtsstimmung. Und dieses Jahr denkt er dabei auch an die Umwelt. Er ersetzt nämlich gerade jedes einzelne Lämpchen durch eine Energiesparversion – und das per Hand!

    Was für ein Weihnachts-Wahnsinn, aber ohne wäre es natürlich auch nicht dasselbe. ;)

    In diesem Sinne liebe Grüße aus dem Weihnachtshauptquartier,

    Eure Clara
    Clara Heins

    BIG LIKE FÜR OMA



    Feiertage gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer: Tag der Einhörner, internationaler Minzschokoladentag, Welttag der Tiefkühlkost… Aber gestern war mal einer, der wirklich Sinn macht: Der Welt-Großelterntag.
    Hätte ich sogar fast vergessen, aber  Gott sei Dank hat Oma das auf Facebook gepostet. Oder Gesichts-Buch, wie sie es nennt. Das ist ihre Art zu sagen, "Leute, kommt mich mal wieder besuchen, sonst gibt’s ein Big Dislike!“

    Natürlich ist die Botschaft angekommen und ich hab mich sofort auf den Weg gemacht und meiner digitalen Oma einen analogen Besuch abgestattet. Der wurde dann natürlich aber auf andere Art ganz schnell wieder digital. Wo andere Großeltern einen bei Käsesahnetorte mit Geschichten von der letzten Kaffeefahrt ans Meer einschläfern, führt dir meine Oma sofort den „latest Shit“ vor, den sie sich aus dem Appstore gezogen hat. Und statt alter Familienfotos zeigt sie dir frisch hochgeladene Fotobombs.

    Tja, Oma aka Charlotte aka Löttchen29 ist eben nicht nur die beste Oma der Welt, sondern auch des ganzen world wide webs. Ich meine, wer kann schon von sich behaupten, eine Großmutter zu haben, die eigene Internet-Trends kreiert (Stichwort: #Häkling). Das ist irgendwie verdammt cool und ein mega Upgrade für meine Familie.

    Ich hab ihr auf jeden Fall gestern mein ganz persönliches "Big Like" ins Ohr geflüstert.

    Stolze Grüße
    Eure Clara


    Clara Heins

    EIN SIXPACK FÜR ONKEL PUSH



    Gestern war Weltmännertag. Irgendwie denkt man da doch direkt an: Rülpsen, Biertrinken, Rumgrölen. Aber man lernt ja nie aus und lässt sich gerne eines Besseren belehren.

    So klärte mich Anton (und meine drei besten Freundinnen, die gerade zu Besuch waren) ungefragt und unfreiwillig über die elementare Bedeutung dieses nicht offiziell anerkannten Feiertages auf. Und ob ihr es glaubt oder nicht: Das gesundheitliche Bewusstsein der Männer steht an diesem Tag im Vordergrund.

    Aber mit meiner Unwissenheit stand ich immerhin nicht alleine da. Denn die letzten 35 Weltmännertage hat mein Onkel Push mit nem Sixpack gefeiert
    und das sieht man dem Dickerchen auch mittlerweile ganz schön an. Deshalb habe ich ihm dieses Jahr sein Sixpack besorgt, und zwar in Form von Sit-ups, mit denen er den Tag so schnell nicht vergessen wird. Und weil das so schön passte, hing ich für ihn auch noch ne „Push“-up Einheit dran ;) Auf die Art ist der Gute heute Morgen nur mit einem Kater aufgewacht – Muskelkater.

    Eure Clara


    Clara Heins

    HORROR AM LAUFENDEN BAND



    Alle Jahre wieder kommt nicht nur Weihnachten, sondern auch das andere Fest, an dem bei uns immer alle durchdrehen: Halloween. Und der eigentliche Horror hat einen Namen: Onkel Push besser gesagt seine Halloween Party. Da schleppt Papa uns nämlich jedes Jahr als Familien-Support mit – voll schaurig.

    Dabei fing die Feier diesmal eigentlich ganz gut an, mit blutigen Finger-Würstchen und grünem Halloween-Pudding – sogar Mama hat’s geschmeckt. Doch Push wär eben nicht Push, wenn nicht irgendetwas schief gehen würde!

    Irgendwann stand er nämlich mit seiner Zombi-Playlist aus den 80ern an den Turntables – The Thriller Himself sag ich euch. Das verdrehte wohl nicht nur mir den Magen, sondern auch Push’s Grusel-Recorder, denn der gab nach kürzester Zeit einfach den Geist auf. Von der Kassette kam nur noch Quietschen und Rattern, rhythmisch begleitet von Pushs Hilfeschreien, während sich im Inneren der Anlage feinster Tape-Salat bildete.

    Der Horror ging weiter, als er dann versuchte, das gefressene Tape wieder zu befreien – das steckte nur leider genauso fest wie Push in den 80ern.

    Damit war die Party auch so ziemlich am Ende – und Push sowieso – aber der Schrecken eben auch. :-)

    Gruselige Grüße

    Eure Clara    



    Clara Heins

    NEUE ZEITRECHNUNG OHNE ANTON GEMACHT



    Gestern war es mal wieder so weit: Die große Frage, ob die Uhr jetzt eine Stunde vor oder zurück gestellt wird. Eine Stunde länger schlafen, oder früher aufstehen. Wird es eher dunkel oder bleibt es länger hell? Jedes Jahr das gleiche – im Sommer und im Winter.
    Zum Glück haben mir meine Eltern einen Bruder geschenkt, der die Schulbank drückt, wie andere Jungs die Bank im Fitnessstudio. Deshalb hat es sich der kleine Anton Albert Heinstein nicht nehmen lassen, uns mächtig auf den Zeiger zu gehen – passend zum Anlass „Zeitumstellung“.

    Antons Idee: Eine automatische Zeitumstellung sämtlicher Uhren bei uns Zuhause. Wochenlang hat er in seinem Zimmer getüftelt, gelötet und Drähte verlegt. Zwischendurch hatte ich schon Angst, dass das FBI vor unserer Einfahrt steht. Das Verrückte: Wie auch immer er das angestellt hat:

    Er hat es tatsächlich geschafft!
    Ob ich stolz auf meinen kleinen Lieblingsbruder bin? Sagen wir mal so: Als ich heute Morgen in der Schule ankam, war ich die Erste – ungefähr eine Stunde lang.

    Der frühe Vogel fängt den Wurm.
    Eure Clara



    Clara Heins

    25 JAHRE EINS





    In 17 Jahren Clara Heins hieß es immer: Teilen ist wichtig, Teilen ist gut.
    Und meistens stimmt das ja auch. Aber eben nicht im Falle von Deutschland.
    Deshalb feiern wir auch nicht das Teilen, sondern das Gegenteil: 25 Jahre Wiedervereinigung.
    Irgendwie ist es doch kaum vorstellbar, dass da mal ne Mauer die Bevölkerung in zwei Hälften teilte und Bekannte, Freunde und Familien voneinander trennte. Und das alles quasi direkt vor meiner Haustür – hier in Berlin.

    Deshalb sollten wir uns daran erinnern – ob wir damals dabei waren, oder nicht – und dankbar dafür sein, was wir haben: Freiheit. Deshalb „teilt“ und feiert den Tag mit allen Menschen, die euch wichtig sind.

    Eure Clara

    Clara Heins

    LÄUFT BEI UNS – ZU FUSS



    Bäcker, Beachclub, Badezimmer: Onkel Push fährt einfach überall mit dem Auto hin. Er sagt immer, es läuft auch so bei ihm, da müsse er nicht auch noch zu Fuß gehen.

    Aber: Wenn alle so denken würden, läuft es bei uns eben bald nicht mehr. Das Problem ist nur, Onkel Push denkt, Erderwärmung sei so was wie Sommerferien für die ganze Welt.

    Damit auch er jetzt mal kapiert, dass das ne ernste Sache ist, hab ich heute pünktlich zum "Autofreien Tag" einfach mal seinen Autoschlüssel auf Eis gelegt – ganz unten in die Gefriertruhe. Quasi lokales Kühlen gegen die globale Erwärmung. Jetzt durchlebt er gerade auf Papas Liegefahrrad seinen persönlichen Klimawandel.

    Und wenn mein Onkel Push das kann, schafft ihr das auch!
    Also, schnappt euch eure Laufschuhe, Fahrradhelme oder Kickroller und setzt ein Zeichen für die Umwelt.

    Eure Clara



    Clara Heins

    DIGITALE FAHRPRÜFUNG MIT HINDERNISSEN


    Mein Bruder Anton. Er weiß einfach alles – und vor allem immer alles besser.
    Ein wandelndes Lexikon – vor allem, weil es einen penetrant verfolgt.
    Besonders beim Thema Handys und Internet weiß er schon voll Bescheid – denkt er zumindest.

    Und genau hier hab ich ihn jetzt mal auf die Probe gestellt und mit ihm den Handy-Führerschein gemacht. Sechs einfache Fragen, die zeigen sollen, ob man bereit ist für die ersten Schritte in die digitale Welt. Und hier ist unser kleiner Anton Einstein ganz schön gestolpert und hat gleich mal bei drei Fragen voll daneben gelegen.

    Ok, ich geb zu, das lag wohl eher daran, dass er irgendwie mehr Augen für meine Freundin Bibi hatte als für die richtige Antwort. Die moderiert nämlich den Handy-Führerschein zusammen mit Sami. Tja Bruderherz, da kann ich nur sagen: Herzlich Willkommen in der digitalen Welt und in der Pubertät :)


    Falls ihr zuhause auch so nen kleinen Besserwisser habt, dann könnt ihr ihn hier auf die Handy-Probe stellen:


    Der Handy-Führerschein mit Bibi und Sami.
    telekomerleben


    Eure Clara

    Clara Heins

    GANZ GROSSES KINO



    Heute schreibe ich mal nicht ganz gechillt von der Couch aus. Denn ich bin gerade auf dem Weg nach München. Und eher so im „Ich-habe-ernsthafte-Schwierigkeiten-nicht-alle-5-Sekunden-aufzuspringen-Modus“. Der Grund: Heute um 19:30 Uhr ist die Kinopremiere von „Fack ju Göhte 2“ – dem ersten Kinofilm, in dem ich mitgespielt habe. Und das Krasseste: Ich darf sogar mit auf den roten Teppich. O!M!G! Wenn ich nur daran denke, nimmt mein Kopf schon die Farbe des Teppichs an. Zum Glück wird Bibi an meiner Seite sein. Zum Händchenhalten – und zum Auffangen, falls ich in Ohnmacht falle. Das passiert hoffentlich nicht, denn das ganze Spektakel wird auch noch live ins Internet gestreamt. Heute ab 19:15 Uhr auf: http://www.t-online.de/unterhaltung/kino/id_75261312/-fack-ju-goethe-2-premiere-im-livestream.html

    Bitte alle Daumen drücken, digital und analog!

    Eure Clara

    KLEINER NACHTRAG: EIN BILD SAGT MEHR ALS …

    Ich könnte das ganze Internet vollschreiben. Premiere von „Fack ju Göhte 2“… Roter Teppich… Elyas M’Barek… jede Millisekunde war einfach nur der Wahnsinn. Aber ich glaube, ich lasse jetzt mal jemand anderes für mich sprechen: die Bilder.

    Euphorisch,

    Eure Clara


     
     

    1 of 5




    Clara Heins

    KLASSE AUSFLUG




    Anton war mit seiner Klasse im schönen Elbsandsteingebirge. Und Mama musste mit – Elternbegleitung.
    Sie sprach von „Unfreiwilligem Losglück“.
    Normalerweise übernimmt Papa solche Aktivitäten. Der lag allerdings mit Fieber im Bett. Und leider ging Mamas kleine Pechsträhne noch weiter. Denn Antons Lehrerin Frau Masore hatte sich ein ganz besonderes Motto für die Klassenfahrt ausgedacht: „Berg und Tal statt digital“.
    Im Klartext: Feste Handyzeiten in Höhe von 2 Minuten pro Tag.
    Heißt im Klar-Klartext: 23 Stunden und 58 Minuten kein Facebook, WhatsApp und Twitter!
    Für Mama ging es handymäßig also nicht nur ins Elbsandsteingebirge, sondern auch in die Steinzeit.
    Auch ein schönes Ausflugsziel.
    Was Anton und seine Mitschüler so erlebt haben, sah auf jeden Fall nach Spaß und Abenteuer aus.
    Und warum Antons Lehrerin die Handyzeit am Ende dann doch verlängert hat: seht selbst.

    https://youtu.be/BT4jux8EGEM

    Eure Clara

    Clara Heins

    UNSERE LIEDER – EUER MUSIKVIDEO



    Na, das kann sich doch wirklich mal sehen lassen: Das Musikvideo zu „Unsere Lieder“.
    Den Song gibt´s ja schon seit zwei Wochen. Aber ich fange am besten mal vorne an: Bundesliga-Auftakt… FC Bayern vs. HSV… Ausverkaufte Allianz-Arena… So hat Adel mal ganz gemütlich und entspannt die Vor-Premiere gefeiert. Keine 24 Stunden später ging es dann weiter: die Songpremiere bei den Telekom Street Gigs. Ich hab sie mir im Livestream angeschaut. In meinem Alter kann man ja auch nicht mehr jedes Event mitnehmen. Jetzt aber mal zu der großen Frage, welche Songs es in „Unsere Lieder“ geschafft haben:


    Ed Sheeran mit „Thinking out loud“ – der absolute Favorit meiner Playlist, und jetzt sogar im Song enthalten!

    Und der Udo hat es direkt doppelt geschafft – Jürgens und Lindenberg.

    Von Bryan Adams und den Rolling Stones über Justin Timberlake bis Pharell Williams ist wirklich alles dabei.
    Aber bevor ich jetzt endgültig zu viel verrate: Schaut und hört einfach selber rein. Vielleicht hat es auch einer eurer Songs geschafft. Viel Spaß mit „Unsere Lieder“, liebe alle!

    Adel Tawil "Unsere Lieder" (Live)
    von AdelTawilOfficial via YouTube

    Eure
    Clara

    Clara Heins

    ADEL SINGT MEINE LIEDER. VIELLEICHT. KREISCH.



    Ganz ehrlich: Viel länger hätte ich es auch nicht mehr ausgehalten. Adel Tawil hat mich ganz schön auf die Folter gespannt. Und den Rest meiner Familie auch. Denn jeder von uns hat eine Playlist erstellt – mindestens eine. Also so ungefähr sechs bis sechsunddreißig. Und morgen ist es dann endlich so weit: Wir alle können den Song zum ersten Mal live miterleben! DEN Song! Beim Telekom Street Gig in München! Ein Song, zusammengesetzt aus all den Liedern, die uns was bedeuten, meint: den Menschen, die mitgemacht und eine Playlist eingereicht haben. Er heißt „Unsere Lieder“. Und da Mathe (fast) mein Lieblingsfach ist, hier ein paar Zahlen und Fakten:

    Der am häufigsten eingereichte Song: „Bye Bye“ von Cro, gerade auf Platz 1.
    Insgesamt wurden knapp 30.000 Playlists eingereicht. (0,1% gehen auf mich.)

    Und sogar einige Promis haben mitgemacht. Bibi, Hans Sarpei und der FC Bayern München. Is klar. Wie soll meine Playlist denn bitteschön gegen einen der besten Fußballvereine der Welt gewinnen?

    Naja, jetzt heißt es: Daumen drücken für mich ;)

    Bin Baldrian trinken.

    Eure Clara

    P.S.: Wer übermorgen nicht in München ist, kann die Premiere trotzdem mitfeiern – im Livestream: https://unsere-lieder.telekom-musik.de/

    Clara Heins

    WAS’N STRESS



    Bis mittags schlafen, bis nachmittags abhängen, bis abends chillen. Ich würde sagen: ein klassischer Tag in den Sommerferien. Aber ich hab im Kalender gesehen, dass heute wieder einer dieser Spaß-Feiertage ist. Und zwar der Faulpelz-Tag!

    Mal ehrlich: Wie um alles in der Welt soll ich bitteschön noch krasser faulenzen? Na toll, jetzt fühle ich mich gestresst. Warum fällt so ein Tag auch in die Ferien? Ich meine, in der Schule wäre das ja supereasy. Füße auf den Tisch, ein bisschen die Augen zumachen und sich von dem genervten Lehrer früher nach Hause schicken lassen. Aber heute … gar nicht so einfach. Ich war schon nicht joggen und konnte mich voll beherrschen, aufzuräumen. Kann man mehr von mir erwarten?!

    Ok, ok… Man muss die Feste faulenzen wie sie fallen. Deshalb lasse ich mich jetzt draußen auf die Liege fallen und versuche, mich nicht zu bewegen – keinen Millimeter. Und höre sofort auf zu schreiben, bevor das hier in Arbeit ausartet ;)

    Eure Clara 
    Clara Heins

    WEEKEND – BUT I CAN’T


    Am Wochenende sind die Videodays in Köln. Da versammeln sich die Stars und YouTube-Sternchen: Dagibee, CatyCake, Julien Bam … das Line-Up ist schon mal filmreif. Und nicht zu vergessen: Mein ganz persönlicher YouTube-Star Sami Slimani ist auch dabei, sogar mit Autogrammstunde.

    Aaaber: Ich bin leider nicht am Start. Würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass ich was Besseres vorhabe. Ich sag mal #Abifahrt #NieWiederUnterricht #yolo #SchoolsOut

    Muss ich noch mehr sagen?

    Wie sagt Oma immer so schön: „Man kann nicht alles haben – außer man ist Rentner.“

    Sami lasse ich mir trotzdem nicht entgehen. Denn es gibt nen Livestream und Snappy TV. Ich muss ja auch ein Auge auf ihn haben, bei so vielen Mädels. Big Clara is watching you ;)

    Falls ihr mich vertreten wollt: http://videodays.eu/

    Und wo ich gerade dabei bin, euer Wochenende zu planen… Für alle, die lieber zocken (wie zum Beispiel mein kleiner Bruder), gibt´s die gamescom: http://www.gamescom.de/

    So, bin Koffer packen,

    Eure Clara

    Clara Heins

    ZIEMLICH BESTER FEIERTAG



    Sie bereichern unser Leben, sie sind immer für uns da, sie verstehen uns wie niemand sonst: Nein, ich spreche nicht von Familienmitgliedern. Ok, das war jetzt etwas hart. Natürlich sind Mama, Papa und Anton auch immer für mich da – nur, dass das nicht unbedingt IMMER positiv ist.

    Um wen es hier aber wirklich gehen soll, sind die „Freunde". Ihnen ist heute ein eigener Tag gewidmet. Der Tag der Freundschaft. Deshalb möchte ich ein kleines Lied anstimmen, das wir nun bitte gemeinsam singen: „Ein Freund, ein guter Freund …“ Nur ein kleiner Scherz. Ich hoffe, ihr habt jetzt nicht wirklich gesungen.

    Jetzt aber mal im Ernst: Dieser Tag ist wirklich eine tolle Gelegenheit, um seinen Freunden Danke zu sagen oder etwas Besonderes mit ihnen zu unternehmen. Schließlich verbringen wir viel Zeit mit ihnen und sie prägen unser Leben wie wahrscheinlich niemand sonst.  Deshalb fahr ich jetzt auch zu meiner "ziemlich besten Freundin“ und wir feiern den Tag mit unserem Lieblingsfilm und ganz viel Popcorn. Das Popcorn macht dann sie, als Dankeschön für ihre beste Freundin. ;)


    Eure Clara



    Clara Heins

    GROSSES KINO – KLEINER AUFREGER



    Da sitzt man im Kino. Popcorn rechts, Limo links. Und man ahnt nichts Böses. Plötzlich taucht eine Kollegin auf der Leinwand auf. Ok, „Kollegin“ ist jetzt vielleicht etwas zu dick aufgetragen. Aber ich habe Chantal am Set von Fack ju Göhte 2 zugenickt – und sie hat zurück genickt.
    Wie auch immer… Nach 16 Sekunden des Werbespots wird klar: Chantal wirbt für das gleichnamige Parfüm – hihi. Und man denkt: „Wow, Respekt. Das ist ganz schön abgefahren.“ Natürlich denkt man auch: „Warum sie und nicht ich?“ Aber hey, man ist Profi und Neid ist uncool. Laut den 10 Geboten sogar weitaus mehr als uncool. Deshalb bleibt man entspannt. Schwieriger wird es dann mit der Coolness allerdings ab Sekunde 26. Und bevor ich jetzt zu viel verrate: Schaut euch den Clip einfach selbst an.


    Telekom präsentiert: „Handy aus für Fack Ju Göhte 2“
    via YouTube

    Naja, ich habe 10x in meine halbleere Popcorn-Tüte geatmet und mir immer wieder gesagt: „Clara, im nächsten Spot spielst du die Hauptrolle.“ Ob es der Sauerstoffmangel oder die Maisdämpfe waren: Ich bin cool geblieben und freue mich jetzt auf den Filmstart am 10. September 2015.

    Eure Clara


    Clara Heins

    EIS EIS BABY



    Es gibt tausend Gründe, warum man mehr Eis essen sollte, fand ich schon als Kind. Behaupten, man geht zum Planschbecken, aber von den angesparten Cents schnell noch ein Eis mit Kaugummistiel kaufen und im Rucksack verstecken, damit es keiner wegnimmt. Zuhause dann die Sauce aus dem Rucksack waschen und wenigstens das Kaugummi haben. Mittlerweile bin ich diejenige, die Anton eine Waffel mit 2x Stracciatella und 1x Mango von der Schule mitbringt.

    Und gestern gab es dann nen besonders guten Grund (Papa hatte vorgeschlagen, dass wir ein Gurkensmoothie ins Eisfach stellen – haben wir abgelehnt.) Und weil Oma mal gesagt hat: Man findet zu allem und jedem irgendwo auf der Welt einen Feiertag, sogar einen für Schluckauf, haben wir nachgeguckt, und: Es gibt ihn wirklich, in den Staaten war gestern Nationaler Eiscreme Tag.

    Schlafen bis mittlerer Nachmittag, Orangensaft und Buttercroissant zum „Frühstück“, Handy mit der Lieblingsmucke in die Tasche und an Papa im Liegerad vorbei in den nächsten Park. Geht schon. Oder wie meine Eltern jetzt sagen: #yolo.

    Ich hab dann auch eine Sache fertiggestellt, die ich euch angekündigt hatte: Eine Woche habe ich dafür gebraucht. Ich habe Songs zusammen- gestellt, die mir wirklich am Herzen liegen und die ich mit den großen Momenten meines Lebens verbinde. Adel Tawil hatte dazu aufgerufen. Er will einen neuen Song aus den Playlisten der Menschen machen. Und ob ich es nun auf seinen Song schaffe, oder nicht: die Arbeit hat sich irgendwie trotzdem schon gelohnt. Einmal durchs eigene Leben gelaufen. Musik gehört. Eis probiert. Ich hoffe, ich werde jetzt nicht so dick wie Elvis.

    Hier ist meine Playlist: https://unsere-lieder.telekom-musik.de/playlist/clara-heins
    Und hier ist  Papas: https://unsere-lieder.telekom-musik.de/playlist/walter-heins

    Eure Clara

    Clara Heins

    PAPA ODER ICH? WER SCHAFFT ES IN ADELS SONG?



    Ist wahrscheinlich keine Überraschung: Bei nem Altersunterschied von 30 Jahren ist man musikalisch ungefähr so auf auf einer Wellenlänge wie David Guetta und Mozart. Wobei ich mit beiden nicht so viel anfangen kann. Ich mag immer die Musik, bei der mich die Melodie nicht schon nach ein paar Minuten annervt.
    Und welche, die genau das sagt, was ich gerade eigentlich denken wollte.

    So
    unterschiedlich David Guetta und Mozart und Papa und ich und unsere Musikgeschmäcker sind, jeder hat seine eigenen Songs, die er mit den großen Momenten seines Lebens verbindet. Ich weiß noch, was ich zur Einschulung gehört habe und beim ersten Liebeskummer (verrate ich aber nicht). Klingt total kitschig, könnte von Papa sein, ist aber so.


    Adel Tawil ruft Dich auf zu “Unsere Lieder werden Eins”.
    von telekomerleben via YouTube

    Deshalb waren wir die letzten Stunden echt busy – ich am PC, Papa im Gartenhaus mit seinem Tablet – und haben Songs für die Playlists rausgesucht.
    Drückt mal
    die Daumen, dass es meine Songs in den Song schaffen.
    Oder eure. Damit könnte ich sicherlich auch leben. Bin sehr gespannt, was das für ein Lied wird. Am besten, ihr macht auch alle mit! Hier: https://unsere-lieder.telekom-musik.de/


    Eure Clara



    Clara Heins

    CLARA ALLEIN @ SMART HOME



    Vertrauen ist gut, Kontrolle ist … ja ja ja … Natürlich fahren meine Eltern nicht einfach in den Urlaub und überlassen unser Zuhause meinem Schicksal. Da könnten sie es ja gleich dem städtischen Zoo als Wildgehege vermieten.^^ Deshalb haben Mama und Papa den perfekten Babysitter aufgetrieben. Eine Frau, so zuverlässig wie die Deutsche Bahn. Mit einem Verantwortungsbewusstsein wie ein „Don´t drink & drive“-Aufkleber. Niemand Geringeres als: meine Oma. Hatte ich schon erwähnt, dass sie gerade auf Europareise ist, während sie auf unser Haus und mich aufpassen soll? Mama und Papa hätten den Urlaub wahrscheinlich abgebrochen, hätten wir nicht Smart Home – bekannt von meiner letzten Party:

    https://www.youtube.com/watch?v=ylOyUO646P4

    So können die beiden ihren Urlaub entspannt genießen – und
    ich das sturmfreie Zuhause. Und um ehrlich zu sein: Smart Home und ich haben uns inzwischen auch ganz gut angefreundet. Kaffee kochen: von der Couch aus. Licht an und aus: mit dem kleinen Finger. Lüften: ohne das Bett zu verlassen.


    Also, Mama und Papa: Don´t worry! Mir geht´s gut ;)


    Oma Heins tourt durch Europa
    via YouTube



    Eure Clara

    Clara Heins

    SHOPPING VS. QUEEN



    Neue Sneakers, Leggins, oder ein Top für die nächste Party: Eigentlich wollte ich nur ne entspannte Runde shoppen. Muss ja auch mal sein. Mein letztes Shoppingerlebnis ist Wochen her – Onlineshopping nicht mitgerechnet.
    Doch dann kam ein Anruf von Oma.
    (Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich gerade auf Platz 3 in der Warteschlange beim Schnäppchen-Hotspot meines Vertrauens vorgekämpft.) Mit einer Aufregung in der Stimme, als ob die Queen persönlich neben ihr stehen würde, flehte Oma mich an: „Clara, eine alte Bekannte von mir aus UK ist in der Stadt. Wenn du es schaffst, ein Foto von ihr zu machen,
    geht deine nächste Shopping-Tour auf mich.
    Und zwar komplett.

    Ich bin zwar immer davon ausgegangen,
    dass Oma ihre Rente zum Wohle der deutschen – und weltweiten – Wirtschaft schnellstmöglich wieder ausgibt, aber wer weiß: Vielleicht hat sie irgendwo noch ein vergessenes Sparschwein. Deshalb habe ich meine Pole-Position in der Schlange aufgegeben und bin mit gezücktem Handy raus auf die Straße. Meine Frage, wo ich anfangen sollte zu suchen, war schnell beantwortet. 99% der Passanten halfen mir auf die Sprünge.
    Wer Omas mysteriöse Bekannte ist und ob es mit
    dem Foto geklappt hat, seht ihr hier:

    Hoher Besuch
    via YouTube


    Königliche Grüße



    Eure Clara        



    Clara Heins

    MAMA, PAPA UND IHR PFADFINDER



    Urlaub sind Mama und Papa immer ein wenig verloren. Wie zwei Schneemänner im Sommer. Ich bin ja eh der Meinung:Hotelzimmer, Pool, Restaurant – mehr braucht man doch gar nicht. Aber klar, Horizont erweitern ist voll wichtig.

    Auf jeden Fall kann ich mich noch bestens an
    vergangene Urlaube erinnern… Da hat es schon mal zwei Stunden gedauert, bis wir diese Um-Jeden-Preis-Sehenswerte-Selbst-Wenn-Es-32-Grad-Sind-Kirche gefunden haben.
    Aber hey: #yolo.


    Was den Flüssigkeitshaushalt meiner Eltern betrifft,
    bin ich auf jeden Fall beruhigt.
    Dieses Jahr haben sie nämlich einen kleinen Pfadfinder engagiert. Er begleitet die beiden jeden Zentimeter. Wer der junge Mann mit der reifen Frauenstimme ist: seht selbst.




    Walter & Steffi irren durch Mallorcas Gassen


    Eure Clara




    Clara Heins

    HELFEN TUT NICHT WEH – OK, ETWAS


    Papa sagt immer, in meinem Alter hat er schon die Welt verbessert. Hat sich vor Atomkraftwerken einbetonieren lassen und so. Und mir wirft er vor, dass ich mir nur für Popcornkino, deutschen Rap, Jungs, und Joghurt mit Crunch-Füllung interessiere.

    Das stimmt nicht, ich interessiere mich für Popcornkino, deutschen Rap, Jungs, Joghurt mit Crunch-Füllung und die Welt.

    Zum Beweis habe ich ihn heute morgen beim Frühstück ein bisschen auflaufen lassen.

    Papa, dir ist schon klar, was am 14.06. ist, ne? - Sehr bedeutungsschwangere Miene.
    Papa hat sich grad Honig in sein Schrotmüsli gekippt.

    Tag des Karpfens?

    Falsch.

    Tag der Walderdbeere? Tag des Bieres? Buches? Tag des offenen Denkmals? Welttag der Allergien?

    Nope, Papa.

    Alles falsch. Denn am 14.06. ist Blutspendetag. Spätestens, seit man mir im letzten Jahr erklärt hat, dass für viele Menschen eine Blutspende die letzte Rettung ist – bei Krebs zum ist Blutspendetag. Beispiel – sammel ich Leute zusammen zum Spenden.

    Weil: Blut kann man nicht ersetzen. Man kann es nicht künstlich herstellen. Hab ich auch Papa erklärt. Der war dann ganz stolz und hat sich bereiterklärt, mitzumachen. Bisschen die Welt besser machen. Zu den Demos geht er ja nicht mehr, ist ihm zu aggro geworden alles. Dann lieber so. Direkt Leuten helfen. Und danach gehen wir dann Popcornfilm gucken.

    Also macht mit. Bitte.

    Eure Clara
    Clara Heins

    ELYAS UND ICH ZU DRITT IN DER MASKE



    Kann mich mal jemand kneifen? Elyas M’ Barek und ich in der Maske! Da hab ich den Mann meiner Träume mal ein paar Minuten für mich und schon klingelt der Mann meiner Alpträume: Anton! Wegen seiner Schülerzeitung, irgendwas will er da schreiben, Elyas privat und so. Wusste gar nicht, dass man unter einem Meter schon schreiben kann. Ich dachte, Anton verständigt sich in der Schule noch über gekrakelte Wachsmalbilder. Von Robotern, von Außerirdischen und von Bill Gates vielleicht. Obwohl das ja eigentlich alles dasselbe ist. Naja, auf jeden Fall war der Moment seines Anrufs ungefähr so passend wie seine Frisur. Und seine Fragen? Wie gesagt: Schülerzeitung ...aber seht doch selbst:

    Antons großes Interview

    Eure Clara




    Clara Heins

    OMA GEHT AUF EUROPA-TOUR



    Großbritannien, Holland, Frankreich, Italien: Rentner müsste man sein. Ohne Witz! Ab in den Flieger und unsere Nachbarländer unsicher machen. #yolo

    Oma geht nämlich auf Stimmenfang für Ann Sophie Dürmeyer – „unsere“ Hoffnung für den diesjährigen Eurovision Song Contest. Und Oma wäre nicht Oma, wenn sie das über Facebook oder Twitter machen würde. Die macht aus so was direkt ´ne Europatournee.

    Sie meinte: Argumente sind „schlagkräftiger“, wenn man persönlich aufkreuzt. („Angela Merkel und die Queen machen das auch so.“) Papa wollte schon den Urlaub abbrechen und sie begleiten. Zum Glück konnte ich ihm glaubhaft verklickern, dass Oma nur ein Likörchen zu viel hatte. Jetzt drücke ich mir die Daumen. Denn für den Fall der Fälle, möchte ich nicht für Omas Kaution verantwortlich sein.

    Aber ernsthaft: Oma ist von Ann Sophies Sieg so überzeugt, wie von ihrer ewigen Jugend. Letzte Woche, war sie in einem dieser Wettbüros mit den abgeklebten Fensterscheiben. Nach langer Diskussion, durfte sie am Ende aber nur 10 Euro auf den Champions League Sieg von Juve setzen. Auf jeden Fall feiert Oma in diesem Jahr ihren 60. Songcontest in Folge. Damit hat sie bestimmt mehr Ahnung als alle Casting-Jurys zusammen – und auch genau so viel Elend gesehen.

    Wie auch immer: Go Oma ­– „fighte“ für Ann Sophies Stimmen!

    Eure Clara

    Clara Heins

    MISSION MUTTERTAG





    "Ein selbstgemaltes Bild, ein vierstrophiges Gedicht, bei dem klar wird, dass sie höchstens aussieht wie 33, eine Schachel Pralinen mit Schnapsfüllung“ – so hat sich Onkel Push auf den Muttertag vorbereitet. Denkt man gar nicht. Vor ein paar Jahren hat er noch Weihnachten verpennt, weil er nach ner Party seinen Rausch ausschlafen musste.

    Push gewinnt dieses Jahr den Preis als Vorzeige-Muster-Lieblingssohn. Na gut. Gewinnt er halt auch mal irgendwas in seinem Leben. Schlimmer ist, dass er mir in seinem Eifer jetzt auch noch dabei helfen wollte, das perfekte Geschenk für Mama zu finden. 

    Er hat mir dann einen Motorradhelm in die Hand gedrückt. Was soll Mama damit?, habe ich Push gefragt, aber er hat nur den Kopf geschüttelt und ist mit mir auf seiner Yamaha VMAX Dingsbums mit 145 PS los. Richtung Botanischen Garten. Dort angekommen, erklärte Push mir, dass wir die Helme aus Sicherheitsgründen besser auflassen sollten. 

    Kurz danach ist er mit Strauß zurückgekommen. Was heißt mit Strauß: Mit dem Blumenstrauß zurück, der wohl alle Mütter dieser Welt glücklich machen würde wie einen Haufen Eidechsen in der Sonne. Push gab mir ein Zeichen und Sekunden später waren wir schon wieder auf dem Rückweg. 

    Bisschen wie Bonnie und Clyde. Nur halt mit ein paar Blumen, die nicht ganz ordnungsgemäß erworben waren. Jetzt muss ich nur noch versuchen, diesen naturgewaltigen Riesenstrauch bis Sonntag zu verstecken. Und dann erlebt Mama ihr grünes Wunder. Und, gelbes, rotes, blaues und violettes.

    Eure Clara
    Clara Heins

    Der Weltlachtag ist lustig? Ha-Ha-Ha …



    Sonntag, 13:30 Uhr. Nach langer Zeit hat Papa mal wieder den berüchtigten Gong geläutet. Das heißt: Ostern, Weihnachten, Familienstreit, oder Namenstag von nem Schwippschwager. Er läutet einfach gern den Gong.

    Jedenfalls muss dann die ganze Familie zusammenkommen und was besprechen.
    Meistens bespricht Papa, und die anderen reden dazwischen, und irgendwann geht einer beleidigt weg, kommt dann wieder, entschuldigt sich, nimmt aber nicht zurück, was er gesagt hat, und dann gehen wir minigolfen. Oder so.

    Jedenfalls Sonntag war der Anlass mal wieder so, als wäre ein Meteorit im Garten eingeschlagen.
    Nämlich, so Papa, der Grund für die Familienkonferenz war diesmal: Weltlachtag. Klar, der berühmte. Den man sich rot im Kalender anstreicht. Weil man ja nichts besseres zu tun hat. Papa meinte: Wir feiern den ab diesem Jahr zusammen. Dafür wird weltweit am Sonntag um 14 Uhr für 3 Minuten gelacht. Alle lachen. Und keiner schweigt. Wer nicht lacht, macht nicht mit. Man muss schon lachen. Lächeln gilt nicht.

    Aber wie soll man einfach aus dem Nichts raus lachen, an nem stinknormalen Sonntag, an dem man die Regentropfen auf der Terrasse zählt und auf ne SMS wartet?

    Papa meinte, er hilft uns jetzt mal, ist aufgestanden und hat einen Killergag nach dem anderen abgefeuert:

    Treffen sich zwei, der eine kommt nicht.

    Warum haben Giraffen so einen langen Hals? Weil der Kopf so weit oben ist.

    Was ist schwarz und klebt an der Decke? Ein schlechter Elektriker.

    Wir haben uns erstmal angesehen und man hat die Uhr an der Wand ticken hören.
    Es war wie ein Loch in der Zeit. Keiner hat gelacht. Fast hätte ich geheult, so unlustig war es.

    Anton hat dann behauptet, er hätte Papa dabei gesehen, wie er die Witze gegoogelt hat.
    Papa hat das bestritten. Anton hat ihm seinen Internetverlauf gezeigt. Papa hat sich aufgeregt und Anton vorgeworfen, er habe seine Privatsphäre verletzt. Anton hat gesagt, selber Privatatmosphäre verletzt, Papa, und er geht jetzt zocken, Mama hat sich ihr „gutes Buch“ geschnappt, und Papa ist wütend weg. Wahrscheinlich in den Keller.


    Nur ich saß allein da.
    Ich und die Familienglocke. Und dann musste ich doch lachen. Ein Bisschen. Auf keinen Fall 3 Minuten lang.

    Eure Clara

    Clara Heins

    ENDLICH WOCHENENDE (VORBEI)!


    3, 2, 1 … und endlich waren Mama und Papa weg. Zu ihrem Entspannungs-Wellness-Kultur-Wochenende. Meine Laune hätte nicht besser sein können, endlich sturmfrei! Doch plötzlich sank meine Sonnenscheinstimmung in Richtung Gefrierpunkt. Da stand sie: Die personifizierte Nervensäge in meinem Leben. 142 cm purer Stress: Anton. "Clara, was machen wir?", kam es gelangweilt und gleichzeitig erwartungsvoll aus ihm heraus. "WIR?" Dieses Wort verursachte in mir einen körperlichen und geistigen Widerwillen, den wohl nur große Schwestern von kleinen Brüdern kennen. Ich fasse mich kurz: Das Einzige, was das Wochenende mit "sturmfrei" zu tun hatte, war der Sturm, den Anton in mir verursacht hat.


    Am Ende war ich so genervt, dass ich vor Verzweiflung sogar Mama und Papa angerufen habe. Die waren aber leider beschäftigt. Womit? Seht einfach selbst …


    Episode 8: Steffi kriegt Konkurrenz
    via YouTube


    Ganz ehrlich: Sturmfrei brauche ich so schnell nicht noch mal.
    Zumindest nicht so. Immerhin habe ich bei Mama und Papa jetzt einen gut. Denn so viel ist sicher: Die zwei hatten Spaß 


    Eure Clara

    Clara Heins

    OSTEREIER GESUCHT – SCHNUFFEL GEFUNDEN





    Ein Ostermorgen wie aus dem Bilderbuch:
    Ausschlafen, Sonne, Frühstück, das nur aus Kohlenhydraten besteht.
    Wer hat sich diesen Low-Carb-Quatsch eigentlich ausgedacht? Ist was für Leute, die schon halb unter der Erde liegen, wenn ihr mich fragt.
    Egal, zurück zum Thema: Nach einem fantastischen Frühstück rollten wir unsere vollen Bäuche in den Garten.
    Dann fiel der Startschuss für die große Ostereiersuche. Anton lief so schnell los, als wollte er den Nobelpreis für Physik in Empfang nehmen (dabei kriegt er den ja erst nächstes Jahr). Wir anderen machten es uns erst mal auf den Gartenstühlen gemütlich.
    Nach einigen Minuten kam Anton zurück.
    In der rechten Hand hielt er einen schmutzigen, alten Stoffhasen in die Höhe: Schnuffel! Anton erkannte sofort, wer Schnuffel begraben hatte. „Was hast du mit ihm gemacht?“, fragte er mich vorwurfsvoll. Ich: „Äh, sorry, irgendwann warst du einfach zu alt … die Leute haben schon komisch geguckt …“ In diesem Moment ergriff Anton die einmalige Chance seines Lebens. Also drückte er auf die Tränendrüse.

    Der Rest ist schnell erzählt: Anton schnippst seitdem mit dem Finger, ich springe und erfülle seine Wünsche.

    Was für eine tolle Osterüberraschung ^^

    Gestresst

    Eure Clara
    Clara Heins

    EIN ALBTRAUM MIT SCHWEISSBAND



    Heute morgen, 6:58 Uhr. Sturmklingeln, das eine mittelschwere Großkatastrophe ankündigt: Onkel Push. Da stand er wieder. Mit Sack und Pack … und diversen Tüten, Koffern und Taschen: „Mit Tamara ist Schluss, Aus, Fintio. Endgültig. Oberendgültig. Ich zieh hier ein.

    Darauf spielt sich in meinem Kopf direkt das folgende  Szenario ab:  Wir sitzen gemütlich beim Abendessen – Push legt dazu Technomucke auf. Sami und ich kuscheln auf der Couch – Push kuschelt mit. Die Geburt meines ersten Kindes – Push ist die Hebamme. Ich schüttelte schreiend den Kopf und beendete die Horrorvorstellungen. Papa schaffte es als erster wieder zu sprechen: „Pushi, was ist denn jetzt schon wieder passiert?“ 

    Aber Push nur so, unter brüllendem Lachen: „April, April!“ Und dann hat er ne Pfandflasche aus seiner Tasche gekramt: „Kommt wer mit zum Supermarkt Pfand wegbringen?“ 

    Auf den Schock bleibe ich heute im Bett. Gute Nacht und schönen 1. April.

    Eure Clara
    Clara Heins

    DENKEN SIE GROSS




    Ich fasse es einfach nicht! Seit Monaten freu’ ich mich jetzt schon auf den Telekom Street Gig mit Deichkind. Und dann das… Mama: „Clara, welches Kleid ziehst du an?“ Ich„Kleid? Löchrige Jeans, Pulli und ab geht´s.“ Mama: „So gehst du bestimmt nicht auf Omas Geburtstag!“ Mein Herz setzte für einige Schläge aus, ich sah ein grelles Licht, mein Leben zog an mir vorbei und ich hörte mich selber stammeln: „Aber der Street Gig in Hamburg…“ Ich heulte so viel, dass selbst die Elbe Rekordstand erreicht hätte. Stunden später: Als meine Augen nicht mehr ganz so geschwollen waren, konnte ich die Sache ein wenig gelassener sehen. Denn zum Glück wird der Street Gig auch live im Netz übertragen.


    Also: Egal, ob ihr bei Oma aufm Geburtstag oder sonst wo seid: REINSSCHALTEN, ABFEIERN! Am Samstag, den 28. März, ab 20 Uhr im Google Hangout On Air mit Livestream #hangwithdeichkind


    www.telekom-streetgigs.de

    Eure Clara



    Clara Heins

    OMA HAT DEN TURBO, ANTON HEBT AB



    Eins war klar:Langweilig wird das Wochenende bei Oma bestimmt nicht.

    Schon bei der Ankunft hat sie unsere Herzen höher schlagen lassen – allerdings eher vor Wut. Denn ihre Sprüche sind echt heftig. Oder welcher pubertierende Junge möchte gerne als „kleine, süße Mini-Maus“ bezeichnet werden? Naja, Oma ist halt ´ne ehrliche Haut – mit ziemlich vielen Falten, um mal auf ihr Sprüche-Level zu kommen. Bei Antons Referat war sie auf jeden Fall ´ne 1A-Hilfe. Internet-Verschnellerungs-Turbo an und ab ging die Post. Aber das schaut ihr euch am besten selbst an. Viel Spaß und guten Flug!


    Episode 7: Antons großer Tag
    via YouTube

    Seine Referat-Angst hat Anton damit wohl überwunden. Hoffe nur, dass er jetzt keinen Höhenflug kriegt. Für das Referat gab´s nämlich ´ne 1. Und für Oma eine Packung Baldriantee, damit sie auch mal wieder runter kommt.


    Eure Clara


    P.s: So kam Oma übrigens zu ihrem neuen Internet-Turbo. Der Verkäufer war ja der Knaller – seht selber:


    Oma besorgt sich den Turbo
    via YouTube

    Clara Heins

    Von wegen Mäuschen – Bärchen!


    von Clara Heins

    Ok, inzwischen ist ja etwas Zeit seit meiner
    Katastrophenparty vergangen. Bin Anton auch gar nicht mehr böse – naja, zumindest möchte ich ihn nicht mehr erwürgen. War für ihn ja auch blöd. Er will halt dabei sein, wenn seine große Schwester feiert. Dass er da Mäuschen oder in seinem Fall Bärchen spielt – ich kann’s verstehen.
    Hoffentlich haben ihn die
    Bilder nicht für sein restliches Leben verstört: Hautenge Leggins, wilde Knutschereien und: KEINE PUSCHEN! Aber seht einfach selbst ...

    Und so hat Anton die Party erlebt.
    via YouTube


    Und eigentlich hat Papa ja auch die Party
    gecrasht. Vielleicht sollte ich mir mal für ihn was einfallen lassen! Oder was meint ihr?


    Eure Clara

    Clara Heins

    STREET GIG IN DEN WOLKEN!


    von Clara Heins

    Sami ist mit mir doch tatsächlich zum Street Gig mit Ed Sheeran gefahren! Ich könnte ihn jetzt noch dafür knutschen. Auf Deutschlands höchsten Berg (die Zugspitze). Der Ausblick, Leute! Also … sogar ohne Ed Sheeran müsst ihr euch das mal anschauen. Man hat das Gefühl, man kann das Ende der Welt sehen. Und als es dunkel geworden ist, sogar darüber hinaus: die Sterne hab ich noch nie so hell leuchten sehen. Und dann kam mein Lieblingssternchen … ED! Seine Stimme ist einfach zum Dahinschmelzen. Dass der bei der dünnen Luft auf dem Berg noch so viel puste hatte? Selbst ich konnte nicht lange mitsingen. Wird einem ja schwindelig. Ed scheint das aber nicht gestört zu haben. 
    Hier könnt ihr euch das Konzert noch mal anschauen:
    http://live.telekom-streetgigs.de/
    Das war wirklich eine ganz besondere Überraschung von Sami.
    Er ist so toll!
    Oh man – und wir wurden sogar interviewt.

    Telekom Street Gigs - Ed Sheeran Live
    von telekomerleben via YouTube

    Und Weihnachten kommt jetzt auch noch! Wie will er DAS nur toppen? Ich bin gespannt.

    Eure (verknallte) Clara

    Clara Heins

    ICH LASS MICH ÜBERRASCHEN!



    von Clara Heins

    Gott, bin ich gespannt. Sami plant ne Überraschung. Und ich weiß nur, dass wir an einem bestimmten Tag zusammen mit dem Auto irgendwo hinfahren. Ich steh ja eigentlich nicht so auf Reisen ins Ungewisse. Da reicht mir noch unser Familienurlaub. Aber Sami hat sich bestimmt was wahnsinnig Romantisches überlegt. Ich hab nur leider nicht den blassesten Schimmer, worum es dabei geht. Ich hasse es, zu rätseln! Hat es was mit Weihnachten zu tun? Natürlich hab ich versucht ihn auszuquetschen. Aber ich krieg einfach KEIN EINZIGES Wort aus ihm raus. 

    von Clara Heins

    Allerdings, eine heiße Spur hätte ich. Ich hab Sami in letzter Zeit wirklich ziemlich oft von meinen beiden letzten Street Gigs mit Cro und Clueso vorgeschwärmt.

    Bevor ich hier noch vor Spannung platze, recherchiere ich jetzt mal lieber im Netz!
    Tschüüüss,

    Eure Clara

    Clara Heins

    OMA IST JETZT EINE NETZBERÜMTHEIT!




    Oma ist angekommen.

    Im Netz.
    In den sozialen Medien. Mit Haut und Haaren. Oder wohl eher mit
    Smartphone, Hashtags und Selfies.
    Denn meine Oma hat mal eben einen neuen Trend
    gesetzt – #häckling.
    Einfach so. Und sich damit bei der Community im Netz
    beliebt gemacht.
    Nicht nur, dass sie jetzt ständig von einer ganzen Horde neuer
    „Freunde“ umgeben ist und und ständig Selfies von ihren #häkling Session schickt
    … Nein, ICH werde jetzt schon darauf angesprochen.
    #uphäkling, #downhäkling,
    #redcarpet und was weiß ich .
    .. Tja, wie es aussieht hat Oma die Häkling-Front
    erobert und ist einfach nicht mehr zu bremsen.


    Trendsetter Oma: Häkling
    von Telekom erleben via YouTube

    Unglaublich :-)



    Eure Clara



    Clara Heins

    SCHÖNER DIE TWEETS NIE KLAAANGEN...



    von Clara Heins

    Advent Advent. Papa überschmückt gerade das ganze Haus. Mama blockiert mit ihren Backsessions die komplette Küche … Und Anton? Der lebt ja sowieso in seiner eigenen Welt. Bin gespannt, ob er dieses Jahr a) wieder für einen Kurzschluss sorgt, b) den Vogel mit dem absolut absurdesten Weihnachtsgeschenk abschießt oder c) alle mit seinem Fernsteuerungswahn nervt? Vermutlich von allem etwas. Und ich? Ich bin in meinem eigenen Film. Mittendrin. Zwischen Star Wars Christbaumkugeln, lila Lametta und dem üblichen Familie-Heins-im-Netz-um-die-Wette-Bestell-Battle.

    Eigentlich ja ganz süß. Papa hat Anton und mir extra einen Adventskalender gebastelt. Aber psst! Er liegt geschmacklich manchmal leider ziemlich daneben. Wer bitte schön hört denn noch Techno-Musik? Abgesehen von Onkel Push vielleicht. Meine Musik ist deutscher HIP HOP. Und bitte, was soll ich mit einer rosaroten Kätzchen-Smartphone-Hülle? Okay, die kann ich mir fürs Schrott-Wichteln aufheben ... Irgendwie sind alle voll drin in diesem Happy-Weihnachts-Flow.

    Was ich euch aber eigentlich erzählen wollte: Auch Sami legt sich dieses Jahr weihnachtstechnisch mächtig ins Zeug. Hab echt gestaunt. Hätte ich ihm gar nicht zugetraut. So viel Sinn für Besinnlichkeit. Sami macht bei einer Aktion im Netz mit.
    Er sucht die schönsten 100 Weihnachtstweets mit #SamiXmasTweet, die an den Twitter-Account von @telekomerleben geschickt werden aus und liest sie für euch vor. Diese Videos bekommt ihr dann noch vor Weihnachten via Twitter zurückgeschickt.


    von Clara Heins

    Mann, bin ich stolz! Logisch, dass ich da direkt selber mitgemacht habe!!! Bin wirklich gespannt, ob er meinen Tweet auch auswählt. Und vielleicht noch seine persönliche Botschaft mit einbaut ;-) Ach so. Das heißt natürlich: IHR MÜSST ALLE UNBEDINGT MITMACHEN! Hier steht, wie's geht: www.sami-xmas-tweet.de. Stellt euch vor, EUER TWEET wird dann von MEINEM SAMI vorgelesen!


    Sami der Twitter-Claus.

    Eure Clara

    Clara Heins

    O.M.G? O.M.A.!


    Bis vor kurzem war alles okay. Ich meine: Nicht, dass Oma eine von diesen Dinosauriern war, die den ganzen Tag beim Aquagymnastik abhängen und sich mit Kreuzworträtseln von einer Mahlzeit zur anderen retten. Oma war eher so die Gangster-Rap-Variante von Omas. Eine, die die Pralinen aufknibbelt, um den Rum rauszutrinken. Aber wenigstens war Oma immer nur für ein paar Tage da. Über Weihnachten. Danach war sie wieder weg und wir konnten uns ein Jahr erholen. Aber dann ist was passiert, dass die Welt so krass verändern könnte wie die Erfindung der Dampfmaschine. Oder des BHs. Denn Oma ist jetzt im Internet. Das heißt nämlich nicht, das Oma sich ändert. Eher das Internet. Und wer war schuld?


    Wir. Papa, Mama, Anton, ich. Wir dachten, wir holen sie mal zurück ins Hier und Jetzt und schenken ihr eine Family-Card zum Telefonieren und Surfen und ein Touchscreen-Handy. Sie hat es erst für ein Ceranfeld gehalten, mittlerweile bedient sie es easy per Sprachsteuerung. Muss ziemlich hart sein für das Handy. Oma redet nämlich im Schlaf.

    Jetzt knibbelt Oma nicht mehr die Pralinen auf und trinkt den Rum raus, sondern sie knibbelt die Pralinen auf und trinkt den Rum raus und macht davon ein Video und lädt es ins Internet hoch. Sie guckt sich nicht mehr Fotos von mir an, als ich bisschen dick war als Kind, sondern sie lädt die Fotos, auf denen ich bisschen dick war als Kind, ins Internet hoch und markiert mich drauf. Sie geht plötzlich auf Parties, auf denen sie älter ist als das Gebäude, und hört Musik, die noch nicht mal ich kenn, und… liest sie eigentlich mit? Wahrscheinlich hat sie sogar meinen Blog schon gefunden. Hallo Oma.



    Dieses neue Ding, das du erfunden hast, von dem du sagst, dass es um die ganze Welt gehen wird, #häkling…. Also, dieses Ding, wo man sich irgendwo mitten auf einen Platz setzt oder in die U-Bahn oder auf die U-Bahn oder auf ne Rolltreppe, und dann häkelt. Dieses Ding… tut mir leid das zu sagen, aber es ist echt gut.

    Hoffe ihr habt ne gute Woche. Auch du, Oma. Surf nicht zu viel. Sonst kriegste eckige Augen.

    Eure Clara
    Clara Heins

    Anton chattet mit Marsmännchen. Haha.


    Mein kleiner Bruder. Überrascht mich doch immer wieder aufs Neue! Einerseits bringt er Roboter zum Fliegen und entwickelt eine App, die die Hundesprache in unsere Sprache übersetzt. Andererseits glaubt er noch an grüne Marsmenschen...

    Ich sehe also Anton chatten. Ganz konzentriert und vertieft. Und natürlich chattet MEIN Bruder nicht mit irgendwem, sondern mit einem "echten" Marsmännchen! Na klar. Vom anderen Ende kamen da nur ganz komische gurgelnde Laute. Verstehen konnte man kein Wort! Da konnte ich mir das Lachen schon kaum verkneifen...


    Aber das war ja genau Papas Absicht. Anton saß ganz fasziniert vor dem PC und hat wirklich geglaubt, er würde mit einem Marsmenschen sprechen. Irgendwie ja auch süß, mein kleiner Bruder. Und er hat dann dem Marsmann auch gleich die richtige Frage gestellt: „Kann man bei euch auf dem Mars auch Urlaub machen?“ Mich hat wirklich gewundert, dass er zum Mars reisen möchte und nicht zum Planet der Affen, wie er neulich noch ernsthaft vorgeschlagen hat ...

    Episode 2: Traumurlaub
    von Telekom erleben via YouTube

    Papa war aber auch nicht schlecht in seinem knallengen, grünen Kostüm.


    Okay, okay. Ihr denkt jetzt sicher, die Heins’ sind alle total übergeschnappt. Aber Anton hockte wie gebannt vor dem Bildschirm. Und hat, glaube ich, einen neuen Freund gefunden ;-)

    Oink oink.

    Eure Clara
    Clara Heins
    UNSER "TRAUMURLAUB"


    Urlaubspläne schmieden. Hmm, normalerweise mache ich nichts lieber als das. Aber mit
    meiner Familie? Das ist einfach unmöglich und total frustrierend.


    Also wenn’s nach mir ginge, blieben wir einfach in Berlin. Denn das ist ja wohl der coolste und aufregendste Ort der Welt! Du hast hier einfach alles, was du brauchst: Badeseen, große Parks, Geschäfte ohne Ende und Kultur. Also wozu der ganze Aufwand, extra irgendwo hinzufahren?


    Also bei uns dieses Jahr wieder das übliche Urlaubschaos. Große Versammlung am Küchentisch. Jeder sollte sein Traumurlaubsziel nennen ...Anton kam dann gleich mit dem besten Vorschlag um die Ecke: er möchte zum Mars! Und nein, das war kein Scherz. Mama möchte am liebsten einen Entspannungs- und Wellnessurlaub machen. In ‘nem schicken Wellnesshotel irgendwo auf ‘ner Insel. Und dann ist da ja noch Papa. Da fällt mir wirklich nichts mehr zu ein. Mal wieder so typisch für ihn: "Warum fahren wir denn nicht schön an die Mosel? Kanufahren und Spazierengehen", meinte er doch tatsächlich. Hallo? Das geht ja mal gar nicht!

    Natürlich konnten wir uns nicht einigen und ein Dartpfeil hat für uns entschieden. Natürlich ist es nicht Berlin geworden, sondern irgendeine Pampa bei Bonn …



    Na egal, bald geht’s los und dann erzähl ich euch mehr. Ich muss jetzt los.

    Eure Clara.
    Clara Heins

    Samis Rekord! 1 Mio. Abonnenten auf YouTube!



    Seit dem Wochenende hat Sami 1 Million Abonnenten auf YouTube. Krass, oder? Stellt euch mal so viele Menschen vor. Und alle wollen wissen, was in seinem Leben passiert.

    Ich natürlich auch! Wenn wir nicht telefonieren oder schreiben, sehe ich mir seine Videos an. Keine Ahnung. Wenn er coole Mode im Herbst zeigt, ist das toll. Ich mag, wie er tickt. Also … ähnlich wie ich halt. Er bleibt er. Egal, ob Leute darüber lachen, wenn er seine „DM Hauls“ macht. Er lacht einfach mit. Und dafür lieben ihn seine 999.999 Fans … und ich.

    Deshalb habe ich als Gratulation zu seiner 1 Mio. einen Kuchen gebacken. Naja … eigentlich hab ich Papa überredet, eine machen zu lassen. Und der hat das dann organisiert. Ist nämlich gar nicht so einfach mit dem QR Code und so (wie man auf dem Foto sieht). Ich glaub, Sami hat sich echt gefreut. Also über die Million UND die Torte. Über den QR Code hat er meine Video Botschaft bekommen.

    Sami Slimani knackt die Million
    Telekom erleben

    Und hier geht zu Samis YouTube-Seite. Schaut doch mal rein und macht euch selbst ein Bild. Vielleicht seid ihr ja der 1.000.001ste Abonnent?

    Bis bald!

    Eure Clara.
    Clara Heins

    MEINE SPOTIFY PLAYLIST. HEUTE: CRO!


    Hallo Leute, da bin ich wieder! Und ich hab euch was richtig Cooles mitgebracht: ab jetzt findet ihr hier einmal im Monat eine meiner Playlists auf Spotify. Also, einfach mal reinhören!

    Heute starte ich mit meinem absoluten Lieblingsrapper: Cro. Ja richtig, das ist der Rapper mit der Pandamaske und dem Erfolgshit „Easy“. Aber hinter Carlo, so heißt Cro richtig, steckt noch so viel mehr als das!!! Und genau DAS möchte ich euch mit meiner Playlist zeigen – denn Cro ist abwechslungsreich, kreativ und absolut einzigartig. Hier geht's zur Playlist!

    Am liebsten hör ich Cro zum Chillen – seine Musik macht einfach immer gute Laune! Auch wenn ich mich fünf Minuten vorher noch so richtig über irgendwas geärgert hab (zum Beispiel über Leute, die nicht respektvoll miteinander umgehen oder ihre Tiere schlecht behandeln) – mit Cro kann man einfach abschalten und alles hinter sich lassen ... Im Flow mit Cro, hihi.

    Los geht’s – viel Spaß beim Reinhören!!!

    Eure Clara.
    Clara Heins
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform


shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017